Freitag, 6. Dezember 2013

Rezension...Mich gibt`s übrigens auch für immer von Jana Seidel

Die Autorin:

Jana Seidel wurde 1977 in Hannover geboren. Nach ihrem Studium in Kiel volontierte sie bei einer Tageszeitung. Anschließend schrieb Jana Seidel zwei Jahre als freie Journalistin für diverse Medien. Mittlerweile lebt sie in Hamburg und arbeitet in einer Zeitschriftenredaktion.

Inhalt:

Tanja ist eine ewig Zweifelnde. Nach zehn abgebrochenen Studiengängen und ungezählten Nebentraumjobs, hat sie ihren Platz immer noch nicht gefunden. Nur in einem Bereich läuft es bestens. Sie lebt mit dem perfekten Mann zusammen – ihr indischer Freund Hrithik ist erfolgreich, klug und einfach umwerfend. Warum also verspürt sie einen deutlichen Fluchtdrang, als er ihr einen formvollendeten Heiratsantrag macht? Tanja muss endlich die Antworten finden, die sie sucht, und zwar schnell. Denn Hrithiks intrigante, langbeinige Exfreundin wartet nur darauf, ihren Platz einzunehmen ...

Daten im Überblick:

Taschenbuch:
Autor: Jana Seidel
Originaltitel: /
Erschienen: Dezember 2012
Verlag: Goldmann Verlag
Seiten: 256
Preis: 8,99€










Eigene Meinung:

Tanja hat sich noch nie zweifelsfrei entscheiden können. Auch als ihr die wohl bisher wichtigste Frage in ihrem Leben von ihrem indischen Freund Hrithik gestellt wird, läuft sie lieber davon als unterm heiligen Weihnachtsbaum ein „Ja“ zu hauchen. Nach einer eher halbherzigen Versöhnung bleibt da auch noch das Problem mit der traditionell indischen Familie ihres Freundes und ihrem in Indien lebenden Hippie-Vater. Die Reise in dieses ferne Land wird für sie zu einem Selbstfindungstrip und führt zu einem Wiedersehen mit ihrem Vater. Wird am Ende vielleicht doch alles gut?

Ich wurde von dem Buch positiv überrascht, da ich wirklich nicht so viel erwartet habe. Bekommen habe ich einen überzeugenden, leichten Frauenroman bei dem die witzigen Passagen überwiegen. Vor allem die Charaktere haben dazu beigetragen: Wer, außer Tanja, kann schließlich von sich behaupten einen in Indien lebenden Vater zu haben, der als Guru in einem blau-pinken Haus lebt, sowie tolle Freunde mit Philosophie-Tick, Vater-Komplexen oder Schriftsteller-Karriere? Sicherlich werden dabei einige Figuren zu einseitig dargestellt, doch stört das bei einer solchen Lektüre nicht wirklich. Ich habe Tanja, Hrithik und die anderen jedenfalls richtig in mein Herz geschlossen.

Die Geschichte überzeugt aber auch durch unvorhergesehene Wendungen, wenn man zwei, drei kleinere Schwächen übersieht, und hat bei mir daher für schnelle Unterhaltung gesorgt. Auch diese Schwachpunkte können beim Lesen getrost übersehen werden und tun der Geschichte keinen Abbruch.

Der Roman lebt aber nicht nur von den komischen Szenen, sondern auch von den eher nachdenklichen Stellen, die die Vater-Tochter Beziehung betreffen. Und auch kleinere Herzschmerzmomente dürfen natürlich nicht fehlen.

Mischt man das alles zusammen ergibt sich ein gemütlicher Roman in dem ich mich sofort zuhause und gut unterhalten gefühlt habe. Allerdings ist es kein Weihnachtsroman, da Tanja Weihnachten eher als Unglücks-Fest ansieht und so nun wirklich keine Weihnachtsstimmung aufkommen kann!

FAZIT

Ein witziger Frauenroman mit neuen Ideen und skurrilen Charakteren, obwohl kleinere Schwächen vorhanden sind. Diese sind allerdings für den Verlauf der Geschichte unwichtig und sorgen daher auch für keine große Abwertung des Buches. Eine sehr empfehlenswerte, spritzige und schnelle Lektüre!

4/5 Punkten

1 Kommentar:

  1. Das klingt ja wirklich richtig gut *_*
    Ich behalte es im Hinterkopf :)

    AntwortenLöschen

Danke für jedes einzelne liebe Kommentar! Anni