Montag, 11. August 2014

Rezension...Das Perlenmedaillon von Sabine Weigand

Die Autorin:
Sabine Weigand stammt aus Franken. Sie ist Historikerin und arbeitet als Ausstellungsplanerin für Museen. Dokumente aus Nürnberg waren der Ausgangspunkt ihres Romans ›Das Perlenmedaillon‹, das wahre Schicksal einer Osmanin am Hof August des Starken liegt dem Roman ›Die Königsdame‹ zugrunde. In ›Die Seelen im Feuer‹ bilden die Hexenakten von Bamberg die historische Romanvorlage, bei ihrem ersten Roman ›Die Markgräfin‹ war es die reale Geschichte der Plassenburg bei Kulmbach, bei ›Die silberne Burg‹ die Bestallungsurkunde einer jüdischen Ärztin, in ›Die Tore des Himmels‹ das Leben der Hl. Elisabeth und in ›Das Buch der Königin‹ das Schicksal der Konstanze von Sizilien.

Inhalt:
Gegen ihren Willen muss Helena den Nürnberger Patrizier Heller heiraten. Doch eine verbotene Liebe verbindet sie mit dem Goldschmied Niklas. Nur die Briefe, die Niklas ihr über den jungen Maler Albrecht Dürer aus Venedig schickt, geben ihr noch Hoffnung – und das Perlenmedaillon, das sie zu Anna, der Hure, führt.
Mit Annas Hilfe wagt Helena das Unerhörte: sie begehrt gegen ihren Mann auf.
Die wahre Geschichte der Helena Heller zwischen Venedig und Nürnberg – der neue historische Roman von Sabine Weigand.


Daten im Überblick:

Taschenbuch:
Autor: Sabine Weigand
Originaltitel: /
Erschienen: 2007
Verlag: Fischer
Seiten: 592
Preis: 8,95 €










Eigene Meinung:


Dies ist der erste historische Roman aus dem Bereich Mittelalter den ich gelesen habe. Bisher habe ich mich nie an dieses für mich düstere Zeitalter herangetraut, da ich aber doch zu neugierig war um das gesamte Genre ignorieren zu können, habe ich spontan zu diesem Roman gegriffen und damit (meiner Meinung nach) einen Volltreffer gelandet!
Dieses Buch hat es geschafft, dass ich nun darauf brenne zahlreiche andere Mittelalter-Romane zu lesen!

Die Handlung ist sehr komplex und nur schlecht zusammenzufassen. Ich beschränke mich daher hier auf die 4 Hauptcharaktere:

Anna, die der Leser als junges Mädchen kennen lernt, wird Opfer eines schrecklichen Angriffs und flieht daraufhin aus ihrem alten Leben. Doch auch in ihrem neuen Leben wird ihr nicht mehr Glück zuteil.
Helena, die Tochter eines Patriziers, verliebt sich in den Ziehsohn ihres Vaters. Doch Niklas hat kein Geld und ihr Vater gerät außer sich als er von ihrer Liebe zu dem Goldschmied erfährt. Außer sich vor Wut verheiratet er sie mit dem Nürnberger Patrizier Heller, der seine junge Frau alles andere als gut behandelt. Wird sie dieser lieblosen Ehe entfliehen können?
Niklas hingegen muss Nürnberg nach dem Rausschmiss aus dem Elternhaus verlassen und macht sich durch einen Zufall auf nach Venedig. Eine spannende Reise mit Albrecht Dürer beginnt…
Eine wichtige Rolle spielt aber auch Helenas Bruder, der nach einen Erlebnis in seiner Kindheit ins Kloster gegangen ist um seine Sünden zu bereinigen. Hat er den richtigen Weg eingeschlagen?

Bei so viel Handlung könnte man leicht den Überblick verlieren, vor allem da sich der Roman über ein Jahrzehnt erstreckt und die einzelnen Schicksale miteinander verknüpft sind. Sabine Weigand versteht es jedoch, dass man als Leser bei allen Geschichten gleichermaßen mitfiebert (weshalb ich auch keinen Protagonisten in meiner Inhaltsangabe vernachlässigen konnte).

Ihr Schreibstil ist, wie auch in anderen Historischen Roman üblich, etwas ausschweifend. Dies entwickelt sich jedoch zugunsten des Romans, da ich mir so Venedig Anfang des 16. Jahrhunderts sehr gut vorstellen konnte. Auch das mittelalterliche Nürnberg ist in meiner Vorstellung wieder zum Leben erwacht. Zudem habe ich sehr viel über das Mittelalter erfahren. – Da ich dieses Genre gerade für mich entdecke habe ich diese Informationen praktisch aufgesogen. So fand ich es z.B. überaus interessant, dass verheiratete Frauen in Venedig nur schwarz getragen haben und alles Bunte den jüngeren, unverheirateten Frauen vorbehalten war.

Selbstverständlich fand ich es nicht immer leicht mit den gewalttätigen Methoden in diesem Jahrhundert umzugehen und muss gestehen auch mal eine besonders blutige Szene übersprungen zu haben. Ansonsten empfiehlt es sich aber nicht querzulesen (etwas das man natürlich sowieso nicht tun sollte), da jeder Satz wertvolle Informationen über das Mittelalter, die Charaktere, die Handlung oder die Städte beinhaltet.

Auch Albrecht Dürers, der in Nürnberg und Venedig gelebt hat, spielt hier eine kleine Rolle die ich wichtig, informativ und gut geschrieben empfunden habe.
Die Entwicklung der Charaktere hat mich wie schon oben angedeutet sehr bewegt, vor allem da die Wendungen wirklich unvorhersehbar sind. Ich konnte mir nie sicher sein ob mich Romantik, Tod, eine Trennung oder die Erfüllung eines Lebenswunsches erwartete.

FAZIT

Ein ergreifender historischer Roman der zwischen Nürnberg und der wundervollen Kulisse Venedigs hin und her pendelt. Die Unvorhersehbarkeit der Handlung ist wohl die größte Stärke des Romans!

5/5 Punkten

Mittwoch, 6. August 2014

Rezension...Zwei bemerkenswerte Frauen von Tracy Chevalier

Die Autorin:
Tracy Chevalier, geboren 1962, wurde vor allem durch ihren historischen Beststeller Das Mädchen mit dem Perlenohrring bekannt, der von dem Maler Vermeer und seinem wohl berühmtesten Bild handelt. Es entstand sogar ein gleichnamiger Film, in dem Scarlett Johansson die Hauptrolle spielt.
Chevalier wuchs in Washington D. C. auf und zog 1984 nach London, wo sie als Lektorin arbeitete. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrem Sohn in London. 

Inhalt:
Elizabeth Philpot ist eine junge Frau aus besseren Kreisen, deren Familienerbe nicht zu einem standesgemäßen Leben in London reicht. Daher zieht sie 1830 in den kleinen südenglischen Küstenort Lyme Regis. Was ihr zunächst wie eine Verbannung vorkommt, erweist sich als glückliche Fügung, denn am Strand nehmen seltsame Steine sie völlig gefangen: Fossilien. Sie begegnet Mary, einem Mädchen aus ärmlichen Verhältnissen, das die Familie mit dem Verkauf von Fossilien über Wasser hält und dabei spektakuläre Versteinerungen findet. Die beiden ungleichen Frauen freunden sich an. Doch dann verlieben sich beide in denselben Mann.

Daten im Überblick:

Taschenbuch:
Autor: Tracy Chevalier
Originaltitel: Remarkable Creatures
Erschienen: 2009
Verlag: btb
Seiten: 368
Preis: 9,99 €










Eigene Meinung:

Dieser Roman basiert auf den Leben von Elizabeth Philpot und Mary Anning, deren Biografien man daher nicht lesen sollte wenn man Spoiler umgehen möchte. Die Autorin hat es nämlich geschafft Fiktion und die gegebenen Fakten miteinander zu verbinden und einen interessanten und lehrreichen Historischen Roman zu verfassen.
Doch zunächst zum Inhalt:
Mary Annings Faszination für Fossilien hat ihr der Vater vermittelt, vor allem weil die Familie das Geld braucht und sich kleinere Fossilien gut verkaufen lassen. Miss Philpot hingegen, die mit ihren zwei Schwestern gerade nach Lyme Regis gezogen ist, versucht sich mit den Strandbesuchen die Zeit zu vertreiben. Mit Ende zwanzig ist sie in den 1830er-Jahren bereits eine alte Jungfer und hat keine guten Aussichten mehr auf eine Ehe. Als sie Mary trifft entwickelt sich aus dieser Einsamkeit sogleich eine Verbindung zwischen ihr und dem kleinen Mädchen. – Und genauso wie ihre Freundschaft, werden auch ihre Fossilien großes Aufsehen erregen.
„Den Blitzschlag habe ich in meinem Leben immer wieder gespürt, in Wirklichkeit getroffen hat er mich aber nur einmal. […] Jedes Mal wenn ich ein Fossil finde, fühle ich das Echo des Blitzschlags in mir, dieses leise Sirren, das mir sagt: `Ja, Mary Anning, du bist anders als alle Steine am Strand. `Darum bin ich Fossilienjägerin geworden: Ich will den Blitzschlag spüren und dieses Anderssein. Jeden Tag will ich es spüren.“ (Seite 7/8)


Tracy Chevalier treibt die Handlung ständig voran und lässt so keine Langeweile aufkommen. Erst recht, da die Charaktere in der Zeitspanne des Buches große Veränderungen durchleben. Um auf diese ausreichend eingehen zu können wird abwechselnd aus Marys und Elizabeths Perspektive erzählt. Wie im Nachwort erwähnt hat die Autorin einige Daten verändert um die Ereignisse besser schildern zu können. Im Roman selber fällt dieser Umstand nicht weiter auf und ist der Geschichte sicherlich zuträglich.
Ein wichtiger Punkt des Romans ist natürlich die Liebe und Beigeisterung der Protagonistinnen für Fossilien. – Und die konnte Tracy Chevalier teilweise auf mich übertragen. Sie verwendet eine gute Mischung aus Fachwissen, inklusive den dazugehörenden Fachbegriffen, und vermischt dies mit einfachen Erklärungen, da auch Mary und Elizabeth einiges dazulernen.

„`Fossilien sind mehr als nur tote Steine`, versuchte ich zu erklären. `Es sind Körper, die zu Stein geworden sind, Körper von Kreaturen, die vor langer Zeit gelebt haben. Wenn man so eine Versteinerung findet, ist es das erste Mal seit Tausenden von Jahren, dass sie jemand sieht. `“ – Elizabteh Philpot (Seite 43)
 
 
Besonders interessant, neben den Charakteren, fand ich aber die aus der Gesellschaft und Wissenschaft der damaligen Zeit resultierenden Probleme. Eine Frau als Wissenschaftlerin? Undenkbar! Naturwissenschaften sind schließlich etwas für Männer. In diesem Zusammenhand bietet das Buch sogar einen „romantischen“ Aspekt. Das „romantisch“ ist hier ganz bewusst in Anführungszeichen gesetzt, denn welcher Mann des 19. Jahrhunderts will schon eine Ehefrau die sich die Samthandschuhe beim Graben und Wühlen am Strand dreckig macht, noch dazu eine alte Jungfer oder arm?
Und wieso gibt es überhaupt Fossilien? Wieso sollte Gott Lebewesen erschaffen und sie dann aussterben lassen? Solche Differenzen (und Streitigkeiten) zwischen Kirche und Wissenschaft nehmen einen großen Teil des Romans ein. Es werden verschiedenen Theorien vorgestellt (z.B. von Cuvier), aber auch Marys und Elizabeth eigene Gedanken präsentiert die Autorin. Letztendlich wird das Buch aber von der Freundschaft dieser Frauen getragen. Ihre Liebe zur Wissenschaft und die Dienste die sie der Paläontologie erwiesen haben wären ohne ihre Freundschaft sicherlich nicht so möglich gewesen!

Bewertung: 5/5 Punkten

Montag, 14. Juli 2014

Monatsrückblick(e)...Von sonderbaren Covern, Überrachungen und Kinderbüchern für Erwachsene

Nachdem ich dieses Jahr entweder gestresst oder einfach nur faul bezüglich des Blogs gewesen bin möchte ich euch nun in einem Schnelldurchlauf alle erwähnenswerten Bücher der letzten Monate vorstellen.

April

Dieses Buch habe ich bereits rezensiert und war wirklich enttäuscht, da die Grundidee viel Potenzial hatte. Es war stellenweise langweilig, verwirrend oder in die Länge gezogen. Da ich auch mit der Botschaft des Autors nichts anfangen konnte oder seine Kritik nicht verstanden habe, hat mich das Buch wenigstens zum Nachdenken über die Rolle Googles und allgemein der Technik bewegt. Wie bei jedem Buch muss natürlich jeder selbst entscheiden ob das Buch nun eine Parodie ist oder es einfach nicht schafft zu überzeugen!
3 Punkte





Jay Asher und Carolyn Makler haben es mit diesem Buch geschafft, dass ich über die Frage nachgedacht habe ob ich meine Zukunft eigentlich kennen möchte. Die Antwort lautet: lieber nicht. Deswegen konnte ich die Protagonistin auch zeitweise nicht verstehen und war etwas genervt. Im Großen und Ganzen ist dieser Roman aber auch für Nicht-Facebook Nutzer (wie mich) zu empfehlen! Das Gedankenexperiment von Asher und Makler spielt nämlich auch mit den Wünschen die man als Jugendlicher für sein Leben hat - und nimmt das Erwachen vorweg wenn man merkt, dass man sein Leben nicht so lebt wie man sich das ursprünglich mal vorgenommen hat...
4 Punkte

Dieses dünne ebook mit preisverdächtigem Cover :-D ist sicherlich nichts Neues - dennoch konnte es mich gut unterhalten. Ja, es ist nur ein Erotikroman für "zwischendurch". Dafür ist der aber ganz gut gemacht. Der Leser wird nicht sofort in erotische Abenteuer geschmissen, sondern es gibt eine kleine, aber interessante Geschichte drumherum. Die ist zwar Klischeebeladen, dafür sind die Sexszenen erstaunlich lustig geschrieben (das meine ich nur positiv) und auch die Protagonisten waren durchaus sympathisch. Habe ich also nochmal Lust auf eine solche Geschichte greife ich gerne wieder zu der Autorin und ihrer Reihe!
3 Punkte


Sandra Brown stand für mich immer für Kitschliteratur mit allzu blumigen Adjektiven und unerträglichen Happy-Ends. Das mit dem Happy-End stimmt leider auch, ansonsten hätte ich dem Buch vielleicht sogar 4 Punkte gegeben. Ansonsten geht es nämlich um Ella, eine Pensionsbesitzerin, die für ihren behinderten Sohn kämpft. Der Arzt würde ihn nur zu gerne in eine Anstalt geben und auch alle anderen halten sich lieber von dem Jungen fern. Der Roman zeigt nur allzu deutlich den Umgang mit solchen Kindern/Menschen in den USA Anfang der 30er-Jahre. Auch die Apartheit nimmt in dem Buch ebenso wie die Wirtschaftskrise eine größere Rolle ein. Diese Themen auf 280 Seiten spannend, informativ und romantisch aufzuarbeiten hat Sandra Brown geschafft und mich damit auch begeistern können!
3 Punkte

Mai



Dieses Buch sei nur kurz erwähnt, da eine Rezension bereits vorliegt. Hier mein Fazit dazu: Dieser Familienroman, der sich vor allem auf die Mutter-Tochter-Beziehung konzentriert, die durch die Scheidung der Eltern schwer erschüttert wird, wird glaubwürdig und spannend erzählt und hat mir trotz des ernsten Themas viel Freude gemacht, da der Schreibstil locker und mitreißend ist! Die lebensnahen Charaktere und die tolle Atmosphäre haben ihr Übriges getan.
4 Punkte 





Auch hier nur mein Fazit der Rezension: Ich habe diese Dystopie wirklich gerne gelesen, auch wenn man auf Grundlage des Buches keine Diskussion über ethische Probleme führen kann. Der Roman richtet sich aber auch an Jugendliche und ist daher auch auf diese Zielgruppe zugeschnitten, inklusive kleiner, aber schöner Liebesgeschichte. Gegner von offenen Enden sollten vielleicht vorsichtiger an das Buch heran gehen. 4 Punkte




Okay, hier unterbreche ich mal die Serie von Highlights bzw. Büchern die zumindest nachdenklich gemacht haben und dadurch in meinem Gedächtnis geblieben sind. "Mad about you" war, wie auch das Buch von Arabella Quinn, eine leichte Lektüre in stressigen Zeiten...Im Unterschied dazu war aber eine der beiden behandelten Liebesgeschichten einfach nur gruselig im Sinne von...warum würde sie einen Typen nehmen der sie förmlich stalkt und ihr Dinge schickt die definitiv nicht vor dem 1.Date verschickt werden (alles andere wäre ein Spoiler)? Zudem sehe ich keinen Grund zwei Geschichten zu erzählen von denen nur eine wirklich ausgearbeitet wird. Die Hauptstory war nämlich in Ordnung, romantisch und auch klischeehaft, aber zumindest unterhaltsam und *nicht* gruslig! 2 Punkte




Alexandra Potter hat mir mit diesem Buch viel Spaß bereitet. Natürlich ist auch das keine hochtrabende Literatur, allerdings hat mir das Spiel mit "Stolz und Vorurteil" gepaart mit Fantasy gut gefallen und auch die Protagonistin mochte ich sehr. Die Geschichte bleibt zwar nicht lange im Kopf, hatte aber dennoch ihre Höhepunkte und auch lustige Szenen. Die perfekte Literatur für den Winter! 4 Punkte


Juni



Dies ist mein zweites Buch von Katherine Webb. - Zunächst war ich etwas skeptisch, da mich der Klappentext nicht sonderlich angesprochen hat. Dann jedoch war ich vollkommen begeistert von dieser Geschichte die zwei Schwestern zum alten Gutshaus ihrer Großmutter führt und den Leser außerdem in den Wilden Westen mitnimmt. Zu diesem Buch möchte ich unbedingt noch eine Rezension schreiben, deswegen schreibe ich hier auch nicht viel mehr und gebe einfach eine dicke Leseempfehlung für alle die Familiensagen lieben! 5 Punkte



Diese Kinderbuchreihe für Mädchen und Jungen macht richtig Spaß, vor allem weil die Reihe auch super für Erwachsene geeignet ist. Bisher habe ich nur den 1. Band gelesen, allerdings freue ich mich schon sehr auf Band 2 & 3. Im Mittelpunkt steht Rose, ein kleines Waisenmädchen das Zauberkräfte besitzt und im Haus eines Alchemisten arbeitet. Dort entdeckt sie auch ihre Kräfte und muss mithilfe eines Katers und des nervigen Zauberlehrlings Freddie einen spannenden Fall lösen! Zu der Reihe wird es ebenfalls noch eine Rezension geben, allerdings erst wenn ich auch die anderen Bände gelesen habe. 5 Punkte
 



Huch, jetzt habe ich doch zu fast jedem gelesenen Buch etwas geschrieben :-D Und nur der Vollständigkeit halber habe ich auch diese Bücher noch gelesen:
"Come Back to me" von Julia Barett (4 Sterne)
"Jane Bites Back" von Michael Thomas Ford (4 Sterne; auf Deutsch vor 2 Jahren waren es noch 5 Sterne - vllt. haben einige Witze nicht richtig gezündet?)

Ich wünsche euch auf jeden Fall noch einen schönen Tag, eine schöne Woche und melde mich nächstes Mal mit den Neuzugängen der letzten Wochen!

Eure Anni

Dienstag, 10. Juni 2014

Sehnsüchtig erwartete Neuerscheinungen - Teil 2

Hier nun der zweite und letzte Teil der Neuerscheinungen die ich sehnsüchtig erwarte, zumindest vorerst. Ich werde mich gleich ans Lernen für die mündliche Kunstprüfung machen und wünsche euch daher bei euren Vorhaben in der restlichen Woche mehr Spaß als ich ihn haben werde ;-)



Erscheint am 15. September 2014!


Flora hat den Mann fürs Leben schon längst gefunden. Seit acht Jahren ist sie glücklich mit Fin zusammen. Doch dann, an einem Sonntag im Oktober, verschwindet er plötzlich spurlos. Flora ist am Boden zerstört, aber das Leben geht weiter, und nach drei Jahren ist sie bereit, sich wieder auf eine neue Beziehung einzulassen. Umso schockierter ist sie, als Finn ihr plötzlich im Supermarkt gegenübersteht. Verzweifelt versucht er Flora zurückzugewinnen, behauptet, er sei ein neuer Mensch. Doch hat ihre Liebe wirklich eine zweite Chance?







Erscheint am 22. September 2014!
(Das erste Buch der Autorin, das in der Gebundenen Ausgabe erscheint. Daher werde ich auch noch die Taschenbuchausgabe abwarten...)


Bath, 1821. Die prächtigen Häuser von Landsdown Crescent thronen über der englischen Stadt – hier stellt sich Rachel als Gesellschafterin vor und begegnet dem zurückgezogenen Jonathan zum ersten Mal. Obwohl ihn dunkle Erinnerungen zu quälen scheinen, zieht er sie in seinen Bann. Einst verlor er seine große Liebe Alice unter mysteriösen Umständen. Welches Geheimnis verbindet Rachel mit jener jungen Frau, die so plötzlich verschwand und der sie aufs Haar gleicht? Immer tiefer gerät sie in eine Spurensuche, die ihr Schicksal bestimmen wird …




Erscheint am 22. September 2014!

Die 17-jährige Prenna lebt mit ihrer Mutter in New York, seit sie zwölf ist. Doch was vorher war und wo sie herkommt, darf sie niemandem erzählen. Eine Pandemie hat Millionen Opfer gefordert, und zusammen mit wenigen anderen ist es Prenna gelungen, in unsere Gegenwart zu entkommen. Jetzt tun sie alles, um ihre Herkunft geheim zu halten. Deshalb gelten strenge Regeln für Prenna: möglichst kein Kontakt zu den Mitschülern, nicht mehr Worte als nötig. Sich mit einem Jungen aus der Schule zu verabreden, ist selbstverständlich ausgeschlossen. Prenna hält sich daran. Bis zu dem Tag, an dem ihr Ethan Jarves begegnet und sie sich Hals über Kopf verliebt …






Erscheint am 21. August 2014!

Es handelt sich um den 2. Band der Somerton Court - Saga. Den 1. Band "Rückkehr nach Somerton Court" habe ich für euch damals auch im Rahmen der Lovelybooks-Leserunde zum Roman rezensiert. Um nicht zu spoilern verlinke ich den Inhalt nur:
INHALT.







Erscheint am 14. Juli 2014!


Ein flirrender Sommer an Englands Ostküste. Die Zwillingsschwestern Viola und Isolte sind durch duftende Kiefernwälder gestreift, haben auf nebelüberfluteten Lichtungen längst vergessene Sagengestalten beschworen und den scharfen, salzigen Wind des Meeres geatmet. Doch nun, fünfzehn Jahre später, scheinen die beiden nichts mehr gemein zu haben. Während Isolte sich mit verzweifelter Lebensfreude der Welt entgegenwirft, hungert Viola sich in den sicheren Tod. Während eine der Schwestern sich verbissen an ihre Ziele und Pläne klammert, wünscht die andere nichts sehnlicher, als sich aufzulösen und ihrer Vergangenheit zu entkommen.
Welcher unaussprechliche Schrecken ist geschehen in jenem Sommer, als alles möglich schien und der das Erwachsenwerden zweier Zwillingsschwestern so unerbittlich bestimmt?



Wie immer interessiert es mich was ihr zu den Büchern sagt und ob etwas für euch dabei ist oder nicht!

Eure Anni


Samstag, 31. Mai 2014

Sehnsüchtig erwartete Neuerscheinungen ♥

Einen wunderschönen Samstag euch allen!

Ich möchte heute eure Wunschliste etwas füttern, da ich euch 5 Neuerscheinungen vorstellen möchte die bereits auf meiner Wunschliste stehen. Das Spektrum reicht von Dystopien über Historische Romane und Liebesromane. In diesem Post seht ihr 5 Bücher von insgesamt 10, die restlichen Romane folgen dann später.


Alexandra  Bracken - Die Überlebenden
Erscheint am 18. August 2014!


Ruby hat überlebt. Doch der Preis dafür war hoch. Sie hat alles verloren: Freunde, Familie, ihr ganzes Leben. Weil sie das Virus überlebt hat. Weil sie nun eine Fähigkeit besitzt, die sie zur Bedrohung werden lässt, zu einer Gefahr für die Menschheit. Denn sie kann die Gedanken anderer beeinflussen. Deshalb wurde sie in ein Lager gebracht mit vielen anderen Überlebenden. Deshalb soll sie getötet werden. Aber Ruby hat nicht überlebt, um zu sterben. Sie wird kämpfen, schließlich hat sie nichts zu verlieren. Noch nicht ...






Erscheint am 09. Juni 2014!


Vom Verlieren und Wiederfinden einer großen Liebe
Eines Tages flieht Anna Jones vor dem Regen in eine Londoner Buchhandlung – und steht plötzlich vor Victor, ihrer ersten großen Liebe. Siebzehn Jahre sind seit der Trennung vergangen, und doch konnte sie Victor nie vergessen. Diese zufällige Begegnung ist dazu bestimmt, Annas Leben zu verändern. Doch erst muss sie bereit sein, sich der Geschichte ihres gebrochenen Herzens zu stellen.



                                                            
                                                                                             Erscheint am 14. Juli 2014!

England zu Beginn des 19. Jahrhunderts: Der junge Tanzlehrer Alec Valcourt wagt einen Neuanfang. Aus der Weltstadt London zieht er ins beschauliche Beaworthy. Doch dort gibt Lady Amelia den Ton an und hat jegliches Tanzen untersagt. In Amelias Tochter, der schönen und widerspenstigen Julia, findet Alec eine ungleiche Verbündete. Julia fühlt sich von dem eleganten Tanzlehrer angezogen. Doch warum hat dieser London verlassen? Was versucht ihre Mutter zu verbergen? Nach und nach treten alte Geheimnisse ans Licht und das Dorfleben gerät ins Wanken. Gelingt es Julia und Alec, Frieden mit der Vergangenheit zu schließen?







Hier unterlasse ich den Inhalt um Spoiler zu vermeiden. Fans des 1.Bandes, wie ich, sollten sich den 05. Juni daher vormerken!
Der 3. Band wird dann im Dezember diesen Jahres erscheinen!








Erscheint am 02. Oktober 2014!


Ambrose, der Star der Highschool, der Held einer ganzen Stadt. Er scheint alles zu haben - und doch kämpft er mit Problemen, die der Außenwelt verborgen bleiben. Bailey, der Junge im Rollstuhl. Er ist krank, weiß, dass er sterben wird. Und er lebt jeden Tag seines Lebens, als wäre es sein letzter. Fern, die schlau ist, aber nicht hübsch, und trotzdem in allem um sich herum das Schöne erkennt. Fern, Bailey und Ambrose. Drei Jugendliche in einer Kleinstadt in den USA, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Drei Jugendliche, die dachten, sie wüssten, was das Leben für sie bereithält. Und denen das Schicksal in die Quere kommt...




Lasst mich doch wissen ob etwas für Euch dabei ist oder schreibt mir Eure heiß erwarteten Neuerscheinungen!

Eure Anni

 

Sonntag, 25. Mai 2014

Rezension...Weil wir glücklich waren von Laura Moriarty

Die Autorin:
Laura Moriarty hat Sozialarbeit und kreatives Schreiben an der University of Kansas studiert. Für ihre schriftstellerische Arbeit erhielt sie den George-Bennett-Preis der Universität New Hampshire. Ihr Debütroman "Das Versprechen meiner Mutter" ist von Kritikern und Lesern gleichermaßen begeistert aufgenommen worden. Laura Moriarty lebt gemeinsam mit ihrer Tochter in Lawrence, Kansas.
 
Inhalt:
 
Veronica hat gerade erst angefangen, ihr eigenes Leben zu leben, da erfährt sie: Ihre Eltern haben sich getrennt. Plötzlich steht sie vor den Trümmern ihrer einst so glücklichen Familie. Dabei braucht sie ihre Eltern gerade jetzt. An der Uni läuft es nicht so gut, und dann ist Veronica auch noch verliebt - zum ersten Mal so richtig. Doch auch mit der Liebe ist es alles andere als einfach. Veronica nimmt es ihren Eltern übel, dass diese sie mit ihren Problemen nun ganz allein lassen. Und dann passiert etwas, womit sie niemals gerechnet hätte: Ihre Mutter steht mit gepackten Koffern vor der Tür und bittet Veronica, eine Weile bei ihr wohnen zu dürfen. Ein Belastungstest, aber auch eine Chance für Mutter und Tochter, sich noch einmal ganz neu kennenzulernen ...
 
Daten im Überblick:
 
Autor: Laura Moriarty
Originaltitel: While I´m Falling
Erschienen: 2011
Verlag: Bastei Lübbe
Seiten: 400
Preis: 8,99€ (nur noch gebraucht erhältlich, Ebook für 4,99€)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Eigene Meinung:
 
Durch dieses Buch habe ich eine Autorin entdeckt von der ich in Zukunft alles bisher Erschienene lesen möchte! Ihr Schreibstil hat mich komplett begeistert und sofort in die Geschichte gezogen. Ab der ersten Seite habe ich mich in der Geschichte wohlgefühlt und das, obwohl der Inhalt eher ernst und bedrückend ist.
 
Die Autorin beginnt mit dem Moment als Veronicas Vater von einer Dienstreise nach Hause kommt und einen Fremden in seinem Ehebett vorfindet. – Die Beziehung der Eltern zerbricht.
Diese Situation klingt an sich nicht außergewöhnlich, Laura Moriarty macht daraus aber einen nachdenklichen Familienroman. Dabei konzentriert sie sich auf die Beziehung von Veronica, einer Studentin, und ihrer Mutter. Diese hat sich nach ihrem Studium und wenigen Arbeitsjahren als Lehrerin um Veronica und ihre ältere Schwester, die jetzt Anwältin ist, gekümmert. Dadurch steht sie nach der Scheidung fast mittellos da.
 
Veronica als Protagonistin hat auch eigene Probleme mit ihrem Studium, für das sie ununterbrochen lernen muss, Geldsorgen und durch eine ausufernde Party auch noch Probleme mit ihrem Freund und einem Bekannten. Sie gibt ihrer Mutter die Schuld an der Scheidung und dem Auseinanderbrechen der Familie, sodass die Beziehung zwischen den beiden sehr abkühlt.
 
Ich konnte ihre Ängste absolut nachfühlen und mich allgemein sehr gut in ihre Situation versetzen, obwohl ich in meinem näheren Umfeld bisher nur wenig mit dem Thema konfrontiert wurde. Besonders toll empfand ich daher auch, dass Laura Moriarty die Geschichte vereinzelt aus der Sicht von Veronicas Mutter erzählt. Auch die in anderen Büchern oft vernachlässigten Nebencharaktere haben eine eigene Geschichte bekommen, Krisen die sie herumtreiben. Dadurch wird auch Spannung erzeugt: Die Probleme, gerade von Veronica, sind vielfältig und Probleme, die so jedem von uns passieren können.
 
Diese Alltäglichkeit macht das Buch aus: Zu erleben wie die Familie versucht wieder zu sich zu finden. Es ist hässlich, weil es nie mehr so sein wird wie vor der Scheidung, aber gleichzeitig wichtig, da sich Mutter und Tochter nur so wiederfinden können.
 
FAZIT
 
Ein gefühltes 4 Punkte Buch, dass ich aufgrund der lebensnahen Charaktere und der tollen Atmosphäre sehr genossen habe. Die Mutter-Tochter-Beziehung die durch die Scheidung der Eltern schwer erschüttert wird, wird glaubwürdig und spannend erzählt und hat mir trotz des ernsten Themas viel Freude gemacht, da der Schreibstil locker und mitreißend ist!
 
4/5 Punkten

Sonntag, 18. Mai 2014

Rezension...Lost Girl. Im Schatten der Anderen von Sangu Mandanna

Die Autorin:

Die indische Jugendbuchautorin Sangu Mandanna wurde in Bangalore geboren und verfasste ihre erste Geschichte im Alter von vier Jahren, nachdem sie von einem Elefanten gejagt wurde. Nachdem sie mit 19 nach England ausgewandert war, schloss sie drei Jahre später mit 22 ihr Studium im britischen Lancaster ab. Während ihrer Studienzeit lernte Sangu Mandanna ihren heutigen Ehemann kennen und lebt noch heute zusammen mit ihm und dem gemeinsamen Sohn in Lancaster. Als Inspiration für ihren Debütroman "The Lost Girl", der im August 2012 in Deutschland mit dem Titel "Lost Girl. Im Schatten der Anderen" erscheint, diente ihr der Roman "Frankenstein".

Inhalt:

Die Eltern der Anderen haben ihre Erschaffung in Auftrag gegeben. Die Andere ist das Original, sie ist die Kopie. Alles, was sie tut, hängt von der Anderen ab. Und wenn sie sich nicht an die Regeln hält, ist ihr Leben in Gefahr. Weitere Produktinformationen: Amarras Eltern lieben ihre Tochter so sehr, dass sie eine Doppelgängerin erschaffen lassen. Sie wächst abgeschottet von der Außenwelt auf und hat nur eine Bestimmung: die echte Amarra im Todesfall zu ersetzen. Darum muss sie wissen, was Amarra weiß; essen, was Amarra isst; lesen, was Amarra liest. Und obwohl sie nur lieben darf, wen Amarra liebt, verliebt sie sich Sean, einen ihrer Betreuer - ein lebensgefährlicher Verstoß gegen die Spielregeln eines grausamen Experiments.

Daten im Überblick:

Gebundene Ausgabe:
Autor: Sangu Mandanna
Originaltitel: The Lost Girl
Erschienen: 2012
Verlag: Ravensburger Buchverlag
Seiten: 448
Preis: 16,99€












Eigene Meinung:

Amarras Eltern lieben ihre Tochter so sehr, dass sie ein Echo ihrer Tochter erschaffen lassen haben. Dieses Mädchen ist äußerlich eine perfekte Kopie von Amarra, sie soll sprechen wie Amarra, alles lesen und essen wie Amarra und sich wie sie anziehen. Sie soll dieselben Personen lieben, Menschen die sie nie in ihrem Leben getroffen hat, damit sie nach dem Tod von Amarra an ihre Stelle treten kann. Sie ist ein Wesen ohne Rechte, erschaffen von Meistern, unnatürlich. Macht sie einen Fehler kann sie jederzeit abgeschaltet werden.

„Lost Girl“ ist eine Dystopie die sich mit einem dem Klonen ähnlichen Verfahren beschäftigt und dadurch ein sehr spannendes Gedankenexperiment darstellt. Durch Amarra bekommt man viele Informationen über die Aufgabe der Echos und den Regeln denen sie unterliegen. So dürfen sie sich keinen eigenen Namen geben, die Stadt in der sie leben nicht verlassen und nicht flüchten. Ansonsten können die Meister Amarra sofort den Prozess machen und sie töten. Amarra ist sich dieser Situation immer bewusst. Trotzdem versucht sie so viele Freiheiten wie möglich bei ihren Vormunden zu erkämpfen. Denn egal was alle Umstehenden glauben: Das Mädchen, dass sich schon immer einen Namen gewünscht hat, hat Gefühle und die Seele der „echten“ Amarra wird nach ihrem Tod nie in ihrem Körper leben.

Diese Kämpfernatur ist etwas was ich sehr an Protagonisten schätze. Dabei ist Amarra aber auch nicht naiv, sondern versucht ihre Aufgabe zu erfüllen, da dies ihre einzige Chance auf Leben ist. Die ständige Angst vor Fehlern, vor dem Ausgelöscht werden, davor das andere Menschen sie als Echo erkennen, ist immer fühlbar.
 
Ich habe sehr mit ihr mitgelitten, allerdings zauberte die zarte Liebe zwischen der Protagonistin und Sean mir auch ein Lächeln ins Gesicht. Die Beziehung der beiden, sofern man überhaupt davon sprechen kann, entwickelt sich sehr langsam, da es ihr nicht gestattet ist jemanden zu lieben, den Amarra im fernen Bangalore nicht kennt und liebt. Klar passt diese total ins Schema Jugendbuch, aber gestört hat mich das nicht wirklich.

Die „echte“ Amarra ist alles andere als begeistert von ihrem Echo und beschimpft sie sogar als „Dieb“. Die Autorin gibt auch Einblicke in die Gedanken von Amarras Eltern und Geschwistern, ihren Freunden, den Meistern und Vormunden. Dadurch ergibt sich ein Gesamtbild das mir gut gefallen hat und auch dabei geholfen hat die Situation von Amarra zu verstehen.

Allerdings hätte ich gerne noch mehr Hintergrundinformationen gehabt, zum Beispiel dazu wie Echos entstehen oder wie andere Echos versuchen ihr Leben zu gestalten. Dadurch wird auch die Chance verschenkt noch genauer in die Thematik einzusteigen und dem Leser mehr als nur moralische Bedenken beim Lesen zu entlocken. Da das Buch aber ein Jugendbuch ist, habe ich auch nicht erwartet, dass die Autorin noch näher darauf eingeht.

Das Ende konnte mich grundsätzlich überzeugen, da es eher offen gehalten ist und ich dadurch noch über das Buch nachdenken musste. Allerdings waren auch hier wieder ein paar Fragen ungeklärt die ich als Leser nicht beantworten kann und bei denen ich gerne einen Schlussstrich gehabt hätte.

FAZIT

Die Idee mit den Echos konnte die Autorin bis auf kleinere Logikfehler spannend umsetzen. Ich habe diese Dystopie wirklich gerne gelesen, auch wenn man auf Grundlage des Buches keine Diskussion über ethische Probleme führen kann. Der Roman richtet sich aber auch an Jugendliche und ist daher auch auf diese Zielgruppe zugeschnitten, inklusive kleiner, aber schöner Liebesgeschichte. Gegner von offenen Enden sollten vielleicht vorsichtiger an das Buch gehen. Für die Zielgruppe vergebe ich:

4/5 Punkten

Dienstag, 6. Mai 2014

Betreff: Geplagt & Gestresst

Liebe nichtgeplagte und - gestresste Leser,
(ansonsten würdet ihr eure Zeit bestimmt nicht hierfür hergeben)

endlich habe auch ich die Hälfte meiner Abi-Prüfungen hinter mich gebracht. Und weil man zwar viel Zeit zum Lernen hat, aber auch viel Zeit zum sich-ablenken lassen, war es in letzter Zeit wieder mal sehr still auf dem Blog. Zu meiner Verteidigung muss ich aber anführen, dass ich bereits vor einigen Monaten in mein heutiges Ich reindenken konnte und daher eine kleine Pause gemacht habe ;-)
Am nächsten Dienstag habe ich die letzte schriftliche Prüfung. Und da ich Mathe hasse und Mathe mich hasst, werde ich bis dahin einfach nur lernen, lernen und Panik schieben! Bis auf die mündliche Prüfung am.... naja, irgendwann im Juni, habe ich danach bis zum Oktober frei. Juhu! - Wenn das mal kein Ansporn ist :)
Bis dahin verabschiede ich mich mal wieder und übe eine Mediation. Englisch-LK steht nämlich noch am Freitag an...

Das kleine rosane Federvieh leistet mir beim Lernen ein
bisschen Gesellschaft ♥ Ist sie nicht niedlich?
 
Eure Anni

P.S. Wenn ihr euch jetzt verwundert nach dem Sinn dieses Posts fragt: Es gibt keinen. Nach dem Deutsch-Abi heute wollte ich irgendwas anspruchsloses schreiben und da ich auf dem Blog schon lange nicht mehr aktiv war passte das ganz gut.
Außerdem ist die Eule doch wirklich niedlich, oder?!

Freitag, 11. April 2014

SuB-Wahnsinn oder meine Neuzugänge von Januar bis März

Obwohl ich mir alle meine Neuzugänge aufschreibe, war ich doch von der Menge der Bücher schockiert! Vieles wurde mir geschenkt oder ich habe es gebraucht bei Rebuy/Medimops gekauft.
 
Januar




Im Januar habe ich mich ja noch relativ "normal" benommen und nur drei Bücher erstanden. Tracy Chevaliers "zwei bemerkenswerte Frauen" handelt von den Forscherinnen Mary Anning und Elizabeth Philpot, die bei ihrer Suche nach Fossilien aufeinander treffen und dadurch zusammenarbeiten. Doch dann verlieben sich beide Frauen in den gleichen Mann... Besonders spannend fand ich hierbei, dass die Autorin die Biografien dieser beiden Frauen aufgreift und um diese Tatsachen eine fiktive Geschichte erdenkt.
"Das Herz der Feuerinsel" habe ich aus einer Laune heraus ergriffen: Historischer Liebesroman, der uns nach Batavia (heute Jakarta?, Indonesien) führt. Ideal für den Sommer!
 
Februar

 
Auch diese beiden Bücher sind Mängelexemplare (wie auch die beiden vorgestellten Bücher vom Januar). Paige Toon ist wie Nicole C. Vosseler für mich leichte Frauenlektüre. Es handelt sich hierbei um einen Liebesroman, bei dem Daisy, eine Hostess bei der Formel-1, ihr Herz an den Formel-1-Fahrer William Trust verliert, obwohl sie nicht die Absicht hat, sich noch einmal das Herz brechen zu lassen...
Natasha Solomons Werk geht hingegen in eine ganz andere Richtung. Der Deutsche Mr. Rosenblum kommt 1937 nach England. Er ist jüdisch und möchte so schnell es möglich ist ein richtiger Engländer werden. 1952 hat er schon viel erreicht, allerdings wurde er bisher in keinem englischen Golfclub aufgenommen. Jack will daher in einem kleinen englischen Dorf selbst einen Golfplatz bauen: Dies soll, laut Klappentext, die bisher schwierigste Aufgabe werden!
 
 
Weiter geht es mit diesen Büchern: Von Susanna Kearsleys "Feuervogel" war ich begeistert, weil mir die Mischung aus Magie und Historischem Roman so gut gefallen hat. Ähnliches ich mir auch bei "Licht über den Klippen", vor allem da wir uns "in eine längst vergangene Zeit, einer Reise voller Licht und Schatten, voller Liebe und Trauer, von der es vielleicht keine Rückkehr mehr gibt." begeben. Klingt das nicht toll? ♥
"Das Licht über den Meeren" bietet dagegen wahrscheinlich eine etwas düstere Stimmung und bei dem Thema hoffentlich auch moralische Denkanstöße. Eine Zusammenfassung des Klappentextes unterlasse ich hier mal und bedanke mich stattdessen bei meiner Mama, die mir das Buch zum erfolgreichen Vorstellungsgespräch geschenkt hat!
"Everlasting" war ein wunderschönes Leseerlebnis, zu dem ich auch noch eine Rezension online stellen möchte. Die Mischung aus Dystopie und Zeitreise gefällt mir einfach total, außerdem konnte das Buch durch ganz viele andere Aspekte punkten! Kennt ihr das Buch noch nicht, solltet ihr es auch unbedingt anschauen.
Außerdem hinzugekommen war "Zeitrausch" von Kim Kestner: Ich habe das Buch im Rahmen einer Leserunde verschlungen und geliebt. Meine Rezension findet ihr hier auf meinem Blog!
 
März
 
Oh Gott, seht ihr die Masse an Büchern? Ich sage lieber nichts...

 
...
 
So ganz ohne Worte kann ich dann doch nicht bleiben :D
Zur "sonderbaren Buchhandlung" die ich freundlicherweise durch Lovelybooks als Leseexemplar bekommen habe, findet ihr bereits eine Rezi.
"Die Erben von Somerset" ist in eine Familiensaga, die in den Südstaaten spielt. Allerdings glaube ich, dass das Buch um 1900 oder später spielt und damit kein typischer Südstaatenroman ist. Trotzdem bin ich schon sehr gespannt auf diesen 600-Seiten Klopper und bin mir auch fast sicher damit viel Freude zu haben!
Auch "Solange am Himmel Sterne wurde mir zu meinem 18. Geburtstag geschenkt und ist eine Geschichte auf die ich mich gleichermaßen freue und Angst habe. Die Liebesgeschichte denke ich wird überwiegen, allerdings geht es auch um das Thema Alzheimer, eine Krankheit die mir sowieso Angst macht, ganz unabhängig von dem Menschen der damit leben muss.
 



Und eine Rebuy - Bestellung gab es auch noch, dann bin ich "schon" mit meinen Neuzugängen durch. Insgesamt beläuft sich mein sichtbarer SuB, also ohne Kindle, auf ca. 30 Bücher. Würde ich die E-Books dazuzählen, wären es garantiert um die 90, weil ich regelmäßig englische und deutsche Gratis-Ebooks mitnehme, die übrigens oft gut geschrieben sind!

Zurück zum Paket: Ich habe mir endlich den 2. Teil von "Starters" gekauft. Allerdings habe ich nur noch so medium Ahnung worum es in "Starters" eigentlich ging und muss deshalb wohl den 1.Band nochmal lesen.
Auf "Die Seelen der Nacht" war ich immer schon neugierig, aber immer zu geizig mir das zu kaufen. Diese Hexen-Fantasy-Geschichte, wahrscheinlich wird auch eine Liebesgeschichte dabei sein?, ist wirklich umfangreich bezüglich der Seitenzahl und wird aufgrund des anstehenden Abis wohl etwas im Regal verweilen.
Leider kam "Lost Girl" ohne Schutzumschlag bei mir an, allerdings sieht das Buch so eigentlich auch ganz schön aus. Wenn ihr Tipps habt, wie ich Schmutzflecken von dem Einband runter bekomme: Her damit!
Das letzte Büchlein ist wirklich nur ein Büchlein und hat um die 100 Seiten. "Licht" von Christoph Meckel soll eine romantische, herzerwärmende, herzzereißende, todtraurige, poetische Liebesgeschichte sein, auf die ich mich im Moment emotional null vorbereitet fühle...

Das waren meine Neuzugänge von Januar bis März. Ich hoffe das hat euch nicht zu sehr gelangweilt und ihr lasst mir noch eure Meinung zu bestimmten Büchern da oder Tipps zum Flecken wegmachen...
Ich wünsche allen ein schönes Wochenende und den Ferien-Kindern und - Jugendlichen schöne Ferien!

Samstag, 5. April 2014

Rezension...Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra von Robin Sloan

Der Autor:

Robin Sloan wurde 1979 in der Nähe von Detroit geboren und hat an der Michigan State University Wirtschaftswissenschaften studiert. Er hat für Twitter und verschiedene andere Onlineplattformen gearbeitet und schreibt gerade an einem neuen Roman. Er lebt in San Francisco.

Inhalt:

Als Clay Jannon seinen Job als Webdesigner verliert, meldet er sich auf eine Stellenanzeige hin bei Mr. Penumbra, der in San Francisco eine alte, verstaubte Buchhandlung betreibt, die rund um die Uhr geöffnet ist. Clay übernimmt die Nachtschicht, und bald ist ihm klar, dass hier irgendetwas nicht stimmt: Die Kunden kaufen nichts, sondern leihen die Bücher nur aus, drei Stockwerke hohe Regale beherbergen riesige Folianten, die keine Texte beinhalten, sondern nur ellenlange Reihen aus Buchstaben. Nach und nach findet Clay heraus, dass Mr. Penumbra und seine Kunden einem uralten Geheimnis auf der Spur sind. Mit der Unterstützung seiner Freundin Kat und seines ältesten Kumpels Neel, sowie der Weisheit von Mr. Penumbra, macht sich Clay daran, dieses Geheimnis zu lüften. Ein Geheimnis, das bis in die Anfangszeiten des Buchdrucks zurückreicht.


Daten im Überblick:

Gebundene Ausgabe:
Autor: Robin Sloan
Verlag: Blessing
Erschienen: 2014
Seiten: 352
Preis: 19,90€











Eigene Meinung:

Clay sucht Arbeit und findet diese überraschend in Mr. Penumbras Buchhandlung, die rund um die Uhr geöffnet ist. Während seiner Nachtschichten kommen jedoch kaum Kunden in den Laden, die die Romane im vorderen Bereich des Ladens kaufen. Meistens leihen sie nur die sogenannten „Ladenhütern“ aus. - Was in ihnen steht ist ein Geheimnis, denn Clay ist es verboten die Bücher aufzuschlagen. Schon bald will Clay mithilfe seiner Freunde das Geheimnis um Mr. Penumbras Buchladen erforschen. Was wird er finden?

Die Handlung des Romans erscheint aufgrund des Klappentextes aufregend, es gilt ein Geheimnis zu lösen, Clay wird vermutlich auf einen Mythos stoßen und vor allem erweckte der Klappentext bei mir den Eindruck, dass ich ein spannendes Buch lesen würde.

Leider konnte Robin Sloan diese Erwartungen nicht erfüllen, da es nur unwesentlich um das Thema Bücher geht. Vielmehr wird die moderne Technik in den Vordergrund gestellt. Dies wäre kein Problem, würde Sloan die Firma Google nicht so sehr zum Thema machen, dass man das Gefühl bekommt, Google sei drauf und dran die Welt zu erobern. Dies lässt sich sicherlich als Satire auffassen, mit der ich aber meine Probleme hatte. Zu naiv wirkt Clay als er die Macht Googles darstellt, als das dies wirklich eine Kritik sein kann. Kritik vielleicht daran, dass man den Verbraucher oft im Unklaren lässt was mit seinen Daten geschieht. Aber so wirklich habe ich den Gedanken des Autors nicht verstanden: Ist Google nun sinnvoll und innovativ oder beraubt es seine Nutzer? Oder beides? So richtig hat diese Message für mich nicht in das Buch gehört, weil sie einfach nicht zur Handlung passen wollte.

Der Anfang des Buches war aber gut gemacht: Eine altertümliche Buchhandlung mit einem durch und durch rätselhaften, aber gutmütigen Mr. Penumbra, der sofort Sympathieträger ist. Seine Figur hat mich wirklich überzeugen können. Da auch die Nebencharaktere meist blass bleiben und im Fall von Kat, die Clay unbedingt erobern will, im weiteren Verlauf sogar unsympathisch werden, ist mit der Entwicklung der Charaktere keine Spannung zu erzeugen.

Erst in den letzten Kapiteln zeigt der Autor, dass er eine Geschichte wirklich spannend konstruieren kann und es dabei sogar schafft den Leser miträtseln zu lassen. Endlich steht das im Mittelpunkt, was das Buch für mich lesenswert gemacht hätte. Es geht nicht um technische Fachbegriffe, nicht um abstruse Theorien (die das Geheimnis leider beinhaltet hat) oder die nervige Geschichte einer nervigen Google-Mitarbeiterin. Stattdessen geht es um Clay, der selbst die Initiative ergreift um das Rätsel zu lösen, ein aufregendes Museum und die Figur des Mr. Penumbra.

Vielleicht habe ich auch einfach das Buch nicht verstanden. Jan Wiele von der FAZ schreibt nämlich: "Eine gewiefte Parodie auf Fantasy-Abenteuer, eine amüsante Reportage aus der Welt der kalifornischen Tekkies, eine spitze Satire der Allmachtsphantasien von Google." So kann man die Geschichte natürlich auch sehen.

FAZIT

Das letzte Drittel wäre 4 oder 5-Punkte würdig gewesen, jedoch konnte ich zuvor nichts mit dem Buch anfangen. Diese Mischung aus Technik und Büchern fand ich gewöhnungsbedürftig, die Charaktere waren für mich nicht interessant und sogar das aufregende Geheimnis war dann doch gar nicht so aufregend, sondern eher langweilig. Wie viel Potenzial hier verschenkt wurde finde ich traurig, aber so kann ich dem Buch nur 3 Punkte, mit leichter Tendenz zu 2 Punkten, geben.

3/5 Punkten

Montag, 24. März 2014

Rezension...Zeitrausch (01) - Spiel der Vergangenheit von Kim Kestner

Die Autorin:

Kim Kestner, geboren 1975 in Gifhorn, studierte Visuelle Kommunikation und gründete später eine Marketingagentur. Für ihre ungewöhnlichen Projekte wurde sie mit einem bundesweit ausgeschriebenen Wirtschaftspreis ausgezeichnet. Nach der Geburt ihrer Zwillinge gab sie die Agentur auf, um sich von da an ganz ihrer Familie und fantastischen Geschichten zu verschreiben. Ihr erste Roman "Im Bann der Drudel" erschien Ende 2013 im Aeternica-Verlag. Ihr zweites Buch, ein Zeitreiseroman, wird am 06.03.2014 durch den Carlsen-Verlag veröffentlicht werden.

 
 
Inhalt:                   


Es sollte ein gewöhnlicher Sommerferientag werden. Ausschlafen, frühstücken, vom kleinen Bruder genervt werden, die Sonne genießen. Doch dann muss die siebzehnjährige Alison feststellen, dass ihr Bruder verschwunden ist. Schlimmer noch, es hat ihn nie gegeben - zumindest nicht in dieser Realität. Und damit beginnt das Spiel: Im Rausch durch die Zeiten, vor Millionen von Zuschauern und einer unerbittlichen Jury bekommt Alison die Aufgabe, die Vergangenheit so korrigieren, dass sie wieder in ihre ursprüngliche Gegenwart zurückkehren kann. Eine Aufgabe, die Alison durch sämtliche Jahrhunderte führt, vor unmögliche Herausforderungen stellt und viel schwieriger ist, als sie es sich jemals vorgestellt hat. Gerade mit dem geheimnisvollen Kay an ihrer Seite, der sie viel besser kennt, als es eigentlich möglich sein sollte … Dies ist der erste Band der Zeitrausch-Trilogie.

Daten im Überblick:

Ebook:
Autor: Kim Kestner
Originaltitel: /
Erschienen: 2014
Verlag: Carlsen
Seiten: 287
Preis: 3,99€










Reihe:

1. Spiel der Vergangenheit
2. ? (erscheint am 05. Juni)
3. ?

Eigene Meinung:

Alison führte bisher ein ganz normales Leben – ein nerviger Bruder, Eltern, ein Häuschen im Wald. Doch als die 17-Jährige an diesem Morgen aufwacht ist ihr kleiner Bruder verschwunden und niemand kann sich an ihn erinnern. Um ihn zu retten muss sie an einer Show teilnehmen. Erst allmählich beginnt sie zu begreifen worauf sie sich eingelassen hat. – Ihre Realität, ihr Leben, ihre Eltern, ihre beste Freundin sind plötzlich mehr als 400 Jahre entfernt. Denn Alison befindet sich im Jahr 2417. Um in ihre Wirklichkeit zurückzugelangen muss sie an gefährlichen Challenges teilnehmen die sie durch die Jahrhunderte katapultieren und ihr Leben kosten können. Ihr Begleiter ist Kay, der ihr helfen soll sich durch Raum und Zeit zu bewegen. Aber Alison ahnt das er nicht nur ihr Scout ist: Welches Geheimnis verbirgt Kay?

Die Mischung aus Dystopie und Zeitreise hat mir von Anfang an sehr gut gefallen, selbst als einige Elemente etwas an die „Panem“ – Trilogie erinnerten. Durch die ungewöhnliche Kombination mit Zeitreisen schafft Kim Kestner es aber eine Nische zu füllen, denn zumindest ich habe so ein Jugendbuch noch nie zuvor gelesen.

Gespannt machte ich mich also an das Buch und wurde mitten in die Geschichte geworfen. Dadurch wird man als Leser (wie auch Alison) leicht überrumpelt, da das Buch in der Ich-Perspektive geschrieben ist. Durch den flüssigen Schreibstil habe ich aber sehr schnell in die Geschichte gefunden.

Das Konzept der Show in der Alison antritt ist ethisch äußerst fragwürdig, doch für stimmige Quoten greifen die Macher der Sendung zu allen Mitteln. Alison, die das Konzept der Sendung noch gar nicht versteht muss eine Entscheidung treffen: Will sie ihren Bruder zurück oder nicht? Alison kann eine Realität ohne ihren Bruder nicht akzeptieren und willigt daher ein bei der Show mitzumachen. Etwas mehr Informationen über „Top the Realities“ hätte ich schön gefunden, auch wenn die Geschichte auch ohne diese nachvollziehbar ist.

Die Challenges in denen Alison nun mit ihrem Scout Kay in die Vergangenheit geschickt wird sind stets temporeich beschrieben und lassen das Buch daher zu einem kompletten Page-Turner werden.
Der anfangs mysteriöse Kay ist ebenfalls Sympathieträger, selbst wenn er oft sehr bestimmt reagiert und daher ruppig erscheint. Und zumindest in meiner Vorstellung ist Kay zum heißen Zeitreisenden avanciert!

Einzig mit der Zeitreisetheorie hatte ich leichte Probleme, allerdings konnte ich mir ab der Hälfte des Buches schon mehr darunter vorstellen. Schließlich steckt Alison in derselben Situation wie der Leser und muss erst alles über Zeitreisen und die zahllosen parallel existierenden Realitäten lernen.

Das Ende hat mich sehr überrascht und gezeigt wie gut Kim Kestner die Geschichte konstruiert hat, da hier einige offene Fragen beantwortet wurden. Zum Glück ist es daher nicht unbedingt ein offenes Ende – den im Juni erscheinenden 2. Band kann ich aber trotzdem kaum erwarten, da der Abschluss meine Fantasie sehr angeregt hat!

FAZIT

Trotz des etwas schnellen Starts konnte mich die Geschichte völlig begeistern. Spannung, Romantik, Geheimnisse und die Mischung aus Dystopie und Zeitreise haben mir wahnsinnig gut gefallen. Um für den 2. Band noch Luft nach oben zu lassen vergebe ich „nur“ 4 Punkte und freue mich nach dem aufregenden Ende sehr auf die Fortsetzung!
 
4/5 Punkten
 
Ich danke Kim Kestner sehr für die tolle Leserunde und dem Carlsen-Verlag für die Bereitstellung dieses Leseexemplars!
 
 

Samstag, 15. März 2014

[Kurzes Update] Meine gelesenen Bücher im Februar 2014

Langsam komme ich wieder etwas mehr zum Lesen, auch wenn das spätestens im April wieder steil bergab gehen wird ;)

 
Auch in diesem Monat habe ich wieder Kinderbücher gelesen, da es oft das einzige war worauf ich mich konzentrieren konnte. "Matilda" von Roald Dahl hat mir wieder viel Spaß gemacht!
4 Punkte aus meiner Sicht, für Kinder 5 Punkte!

Weiter ging es mit zwei " Die drei ???" - Bänden. "Fluch des Piraten" von Ben Nevis war ein Fall der zwar aufregend war, allerdings konnte selbst ich, die sonst bis zur letzten Seite im Dunkeln tappt, das Ende ganz gut einschätzen. 3 Punkte daher!
Andre Marx Geschichte "Das versunkene Dorf" hat mir hingegen fantastisch gefallen. Justus, Peter und Bob bekommen einen Auftrag und reisen dazu in den Ferien in ein Bergdorf. Dort soll es in einem See spuken, der mysteriöserweise nachts anfängt "von innen heraus" zu leuchten... Der Fall ist witzig, spannend, unvorhersehbar aber auch gruslig und hat mich an das Buch gefesselt. 5 Punkte!

Genauso gut ging es mit "Ein ganzes halbes Jahr" von Jojo Moyes weiter. Zunächst fand ich die Dialoge witzig und auch Lou als Protagonistin komisch, allerdings hat sich auch bei mir sehr schnell eine traurige Stimmung eingeschlichen. Dieses Buch hat mir eine lange schlafarme Nacht beschert und mich zudem näher mit dem Thema Behinderungen beschäftigen lassen. Denn Moyes schafft es die Fakten über Wills Behinderung in die Handlung miteinzuflechten und ermöglicht ein Hineinversetzen in Will und sein neues Leben. 5 Punkte!

Danach war es dringend an der Zeit etwas leichteres zu lesen und ich habe mich für "Everlasting - Der Mann, der aus der Zeit fiel" von Holly-Jane Rahlens entschieden. Ich habe zu dem Buch so viel zu sagen, dass ich dazu hoffentlich noch eine ausführlichere Rezension schreiben kann, da es mir auch zwei Wochen nach Beenden des Buches noch klar in Erinnerung ist. Diese Mischung aus Zeitreise und Dystopie fand ich von Anfang an interessant - als dann auch noch die Umsetzung stimmte gab es von mir 5 Punkte!

Nicht ganz so überragend war hingegen "Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie" von Lauren Oliver. Das Buch wollte ich seit ungefähr zwei Jahren lesen und bin auch froh es getan zu haben, da es von der Idee wirklich herausragend ist. Es ist faszinierend wie die Autorin es geschafft hat, denselben Tag sieben Mal anders zu erzählen. Vorher habe ich mir noch nie so viele Gedanken darüber gemacht, wie viel eine einzige Handlung, ein einziges Ereignis verändern kann. Allerdings hat mich die Story nicht so gefesselt, wie ich es mir gewünscht hätte! 4 Punkte.


Gerne möchte ich natürlich auch von euch wissen was ihr von den gelesenen Büchern haltet und welche Bücher ihr mir besonders empfehlen könnt! Immer her damit!

Eure Anni

Dienstag, 11. März 2014

Rezension...Die dritte Sünde von Eva-Ruth Landys

Die Autorin:

Eva-Ruth Landys wuchs im Süden Deutschlands auf. Nach dem Studium der Sozialpädagogik arbeitete sie einige Jahre in diesem Berufsfeld, widmete sich aber genauso intensiv ihrer großen Leidenschaft: der Musik. Als Komponistin, Sängerin und Produzentin hat sie sich einen Namen gemacht. Durch das inzwischen hauptberufliche Schreiben von Musicals und Radiosendungen kam der Wunsch auf, sich auch der Schriftstellerei zuzuwenden. Ihr Debut-Roman "Pflicht und Verlangen" beweist die besondere Vorliebe der Autorin für klassische englische Gesellschaftsliteratur und ihr großes Interesse an Geschichte und Wissenschaft.

Inhalt:
England 1838: Die Krönung der jungen Victoria steht bevor. Auch Isobel de Burgh, verwöhnte Tochter des Herrn von Whitefell, soll daran teilnehmen. Vor allem, um sich im Rahmen der überbordenden Feierlichkeiten in London einen geeigneten, möglichst adeligen Gatten zu angeln. Doch dann kommt alles ganz anders: Mr Havisham, der reiche Geschäftsfreund ihres plötzlich verarmten Vaters, bekundet deutliches Interesse an ihr. Isobel ist verärgert und enttäuscht. Weiß Lady Craven, die weltgewandte und leichtlebige Freundin ihrer verstorbenen Mutter, vielleicht Rat? Und was hat Havisham mit dem überraschenden Tod David de Burghs, des rechtmäßigen Erben Whitefells, zu tun?
Währenddessen zeigt sich auf Whitefell Cathy – Isobels langjährige ungleiche Spielgefährtin wider Willen – erleichtert, endlich von ihrer ungeliebten Herrin befreit zu sein. Doch die kleine Freude währt nicht lang. Isobel kehrt zurück als Verlobte Havishams und erzwingt Cathys Dienste erneut. Sie wird Isobels Zofe, nicht zuletzt, um deren intime Eskapaden zu decken. Es gibt da nämlich den ausgesprochen verführerischen jungen Stallmeister Aaron Stutter, der nicht nur Isobels erotische Fantasien beflügelt. Doch Aaron hat ein schreckliches Geheimnis – und er liebt die scheue Cathy.
 
Die Reihe:
1. Die dritte Sünde
2. Stadt der Schuld (2013)
3. Wege nach Eden (erscheint 2014)
 

Daten im Überblick:

Gebundene Ausgabe:
Autor: Eva-Ruth Landys
Originaltitel: /
Erschienen: 2012
Reihe: Ja
Verlag: Bookspot Verlag (Edition Carat)
Seiten:576
Preis: 17,95€









Eigene Meinung:

Eva-Ruth Landys historischer Erotikroman "Die dritte Sünde" hat bei mir zunächst Skepsis, dann jedoch schnell Begeisterung ausgelöst!

Im Mittelpunkt der Geschichte stehen einige Charaktere, doch vor allem Cathy hat mein Herz erobert. Die Zofe der jungen Isobel de Burgh, Tochter eines Großgrundbesitzers, ist wohl der egozentrischste aller Charaktere. Wie sie ihren Vater, die Dienerschaft und nicht zuletzt die dadurch vollkommen verschreckte und von Natur aus schüchterne Cathy tyrannisiert, nimmt sie nur mit kalter Grausamkeit war. Isobel ist aber auch sonst längst nicht die feine Dame für die ihr Vater und die gute Gesellschaft sie halten. Heimlich hat sie es auf den neuen Stallburschen Aaron abgesehen, der allerdings keinerlei Interesse an ihr zeigt…

Mit Isobels kindlichem Zorn, Egoismus, Geltungsbedürfnis und ihren Intrigen hatte ich das ganze Buch über meine Sorgen, da ich schlecht mit mutwillig bösartigen Menschen umgehen kann. Ich kann mit gutem Gewissen behaupten, dass Isobel der erste Buchcharakter ist, den ich abgrundtief hasse, auch wenn sich die Autorin bemüht hat die Beweggründe der Figur darzustellen. Einzig die Momente in denen man als Leser über Isobel triumphieren konnten, haben mir leichte Genugtuung verschaffen können.

Natürlich fehlt auch die Erotik nicht im Erotikroman – sie steht in einem sehr guten Verhältnis zum Rest der Handlung. Die Szenen sind immer prickelnd, aber nicht zu bildlich geschrieben und machen etwa zehn Prozent der Handlung aus.

Auch unter dem Gesichtspunkt des Historischen ist das Buch ein Erfolg, da der Beginn des viktorianischen Zeitalters unglaublich gut charakterisiert und erklärt wird. Der Autorin ist es gelungen die Lebensumstände sowohl der Dienerschaft als auch des Adels/der Großgrundbesitzer umfassend darzulegen und auch tatsächliche historische Fakten mit einzuweben, die mich sehr überrascht haben. Wichtige Ereignisse, gesellschaftliche Umstände oder bedeutende Jahreszahlen werden am unteren Seitenrand oft auch noch zum besseren Verständnis erläutert, sodass ich einiges Wissen aus dem Buch mitnehmen konnte. Besonders konzentriert sich Eva-Ruth Landys auf die Rolle der Frau und schafft dabei durch die reiche Isobel und ihre Zofe Cathy zwei Figuren die unterschiedlicher nicht sein könnten. Gerade unter diesem Aspekt war das Buch ein Erlebnis – empfehlenswert für jeden, den das Thema auch nur ansatzweise interessiert.

Aber auch der Spannungswert der Geschichte schießt ganz schnell nach oben, da es die Autorin versteht mit den polarisierenden Charakteren und einer aufregenden, emotionalen Handlung den Leser zu fesseln.

Ich kann es kaum erwarten den zweiten Teil der Trilogie zu lesen und die Autorin dann hoffentlich erneut für ihre Ideen zu bewundern!

FAZIT

Ein fesselnder historischer Roman mit einem Hauch Erotik, packender und emotionaler Handlung, Hintergrundwissen über das viktorianische Zeitalter (vor allem über die Stellung der Frau in der Gesellschaft) und die außergewöhnlich polarisierenden Charaktere! Meine uneingeschränkte Leseempfehlung!

5/5 Punkte

Freitag, 7. März 2014

[Kurzes Update] Meine gelesenen Bücher Dezember/Januar 2014

Wir ihr bereits im letzten Post lesen konntet, melde ich mich mit ein paar wenigen Posts aus meiner Bloggerpause zurück, werde diese aber danach bis zum bestehen meines Abiturs fortführen.
Allerdings liegt es in meiner Bloggerseele mit euch die Highlights des letzten Vierteljahres zu teilen, da ich bei so vielen lohnenswerten Büchern einfach nicht die Tastatur in Ruhe lassen kann!

Im Dezember gab es einige tolle Bücher über die ich leider keine Rezension mehr geschrieben habe, allerdings wird es dazu noch eine kleine "Überraschung" geben ;-)





Begonnen hat der Monat mit Cecelia Aherns "Die Liebe deines Lebens": Der erste Roman der mir von der Autorin seit langem wieder gefallen hat. Dazu gab es bereits eine Rezension und volle 5 Punkte!
 
Wie jetzt nahezu jeden Monat habe ich auch im Dezember ein Kinderbuch gelesen und an "Das doppelte Lottchen" von Erich Kästner, wie schon als Kind, wieder meine Freude gehabt. Auch wenn mir erst jetzt, als Fast-Erwachsene auffält, dass Kästners Kinderbücher viele wichtige soziale Probleme ansprechen.





Mit "Zurück nach Hollyhill" von Alexandra Pilz ging es auf spannende Zeitreise in ein ungewöhnlichen Dorf. Witz, Spannung und eine Portion  Magie haben das Buch zu einem wahren Leseerlebnis gemacht. 4 Punkte!





Ein kleines Weihnachtsbuch habe ich durch Petra Schiers "Ein Weihnachtshund auf Probe" auch noch gelesen. Selbst als es mir etwas zu kitschig und unrealistisch wurde konnte es mich dennoch gut unterhalten. Der Hund war einfach spitze! 3 Punkte!




Bei Eva-Ruth Landys historischem Erotikroman "Die dritte Sünde" war ich zunächst skeptisch, dann jedoch schnell begeistert. Das Buch bekam von mir 5 Punkte mit einem heftigen Vermerk auf die beiden anderen Bände!


Gegenüber dem Dezember fiel der Januar ziemlich mau aus, lediglich 3 Bücher haben es auf den Gelesenen-Bücher Stapel geschafft.

 
Zum Glück hat mich "Coco Chanel & Igor Strawinsky" von Chris Greenhalgh begeistern können. Das Buch weist sicherlich hinsichtlich der Biografien einige Mängel auf (auch wenn ich dazu nichts genaues sagen kann), versucht aber die Liebesgeschichte der beiden wiederzugeben und zu erklären. Zusammenfassend lässt sich nur sagen: Das ist Chris Greenhalgh gelungen. Die verbotene Liebschaft dieser zweier unsympathischer Genies hat mich überwältigt. Das Verlangen und die Liebe von Coco und Igor sind auf jeder Seite spürbar, auch wenn selbst beim Leser das schlechte Gewissen bleibt. Denn: Igor ist verheiratet. 4 Punkte!

Weiter ging es mit einem Buch, dass mich nicht so sehr überzeugen konnte. "Die dunkle Seite des Mondes" von Martin Suter ist ein Buch, dass sich in der Zusammenfassung lustig anhört, aber auch einige Krimielelemente umfasst. Leider ist die Geschichte um den Anwalt Urs Blank der auf einen Pilztrip gerät und eine Persönlichkeitsveränderung durchmacht aber nicht mitreißend erzählt und schwächelt daher ziemlich. 3 Punkte!



Das Ebook "Flügellos" von Lucy Cardinal bekommt hingegen eine Leseempfehlung. In dieser nicht ganz typischen Engelgeschichte will Nina ihr Engelsdasein loswerden, da sie andere Menschen in Amor-Manier zusammenbringt, selbst aber keine Liebe empfinden kann. Doch bei diesem Versuch gerät ihr Leben in Gefahr...  Leichte Lektüre, die trotzdem packend ist und auch die Charaktere werden so dargestellt, dass man als Leser wirklich mitfiebert! 4 Punkte!





Da der Post an dieser Stelle doch bereits recht lang wird, erfahrt ihr alles über die gelesenen Bücher im Februar im nächsten Post!
Wie immer freue ich mich über eure Meinungen und Anregungen ;)

Eure Anni