Donnerstag, 19. April 2012

Rezension...Schattenflügel von Kathrin Lange

Die Autorin

Die deutsche Kinder- und Jugendbuchautorin Kathrin Lange kommt 1969 in Goslar im Harz zur Welt. Im Anschluss an ihr Abitur absolviert sie eine Ausbildung zur Verlagskauffrau und Buchhändlerin, und arbeitet in diesem Beruf in den folgenden Jahren. Von 2002 bis 2004 ist Kathrin Lange als Herausgeberin des Autorenmagazins "Federwelt" tätig. Seit 2005 veröffentlicht sie historische Erwachsenen- und Jugendromane. Von 2007 an ist Kathrin Lange als freiberufliche Schriftstellerin tätig und gibt darüber hinaus noch Schreibseminare an Schulen.
So leitet sie zwei Schreib-AGs an der Robert-Bosch-Gesamtschule in Hildesheim, welche 2008 mit dem Deutschen Schulpreis ausgezeichnet wird.
2008 wird ihr Roman "Das achte Astrolabium" für den Sir-Walter-Scott Preis nominiert, 2009 wird ihr historischer Jugendroman "Das Geheimnis des Astronomen" mit dem Jugendbuchpreis "Segeberger Feder" ausgezeichnet.
(lovelybooks.de)

Inhalt

Als Kim den mysteriösen Lukas kennenlernt, ahnt sie noch nicht, dass er der Freund ihrer älteren Schwester Nina war, die man vor zwei Jahre tot aufgefunden hat - mit einer schillernden Libelle auf dem Gesicht. Kim verliebt sich in ihn, auch wenn sie immer wieder zweifelt, ob sie ihm trauen kann. Gerade als sie beginnt, sich auf ihn einzulassen, verschwindet erneut ein Mädchen.


Daten im Überblick:

Autor: Kathrin Lange
Originaltitel: Schattenflügel
ISBN: 9783401067940
Seiten: 264
Verlag: Arena Verlag
Auflage: März 2012
Preis: 9,99 €










Eigene Meinung:



Dieser Jugendthriller von Kathrin Lange ist aus der Sicht von Kim erzählt. Kims zwei Jahre ältere Schwester Nina wurde vor zwei Jahren ermordet aufgefunden. Bis heute plagen Kim Schuldgefühle – denn Ninas letzter Anruf blieb unbeantwortet. Die Polizei konnte trotz intensiver Suche den Täter nicht ausfindig machen – war es Ninas unbekannter Freund, von dem noch nicht einmal sicher ist das er existiert?
Als Folge dieses Albtraums hat Kim noch heute Probleme Vertrauen zu Jungen zu fassen, an der Schule ist sie bloß der Freak. Dann lernt sie Lukas kennen….
Von Anfang an ist klar, dass mit Lukas etwas nicht stimmt. War er im Knast? Oder wo hat er die letzten zwei Jahre seines Lebens verbracht? Oft wusste auch ich nicht wem ich Glauben schenken sollte.  

„Schattenflügel“. Wer sich über den Titel des Buches wundert, wird beim Lesen eine tolle Erklärung dafür finden. Ich finde den Titel sehr treffend gewählt. Das Gedicht, welches mit diesem Begriff zusammenhängt, wurde im Buch auch oft mit einbezogen. Die Idee dazu und auch die Umsetzung finde ich sehr gelungen.
 
 
Bis ca. Seite 80 bekommt man hauptsächlich Erklärungen zum Mord und ihrem jetzigen Leben geliefert und die Liebesgeschichte zwischen Kim und Lukas bahnt sich an. Das ist nicht langatmig, sorgt aber auch nicht gerade dafür, dass sich Spannung aufbauen kann. Nach den ersten Seiten wird es eigentlich erst zum Thriller und hat mich dann auch gepackt.
 
Leider muss ich trotzdem sagen, dass ich oft schneller oder im selben Moment wie Kim auf Spuren gestoßen bin. So gab es für mich keinen Überraschungseffekt. Allerdings wurde mein Verdacht bereits im nächsten Abschnitt belegt, somit blieb Kim keine Protagonistin die mir hinterherhinkte.
 
 
Die Hauptpersonen besitzen einen gut ausgearbeiteten Hintergrund. Für mich schien es bis zum Ende des Buches so, als hätte Kim eine kleine Entwicklung durchgemacht, die positiv war.
 
Das Ende war dann doch noch eine Überraschung, wobei die Erklärung vielleicht etwas an den Haaren herbei gezogen ist. Gleichzeitig ist diese Lösung des Falls natürlich möglich, dennoch fand ich sie nicht Ideal. Mit dem Täter hätte ich aber auch nicht gerechnet. Kurzzeitig fühlt man mit Kim, was sie denkt und wie sie sich fühlt, dann jedoch schafft es die Autorin nicht mehr. Ihr Schreibstil ist einfach und lässt sich gut lesen, das Buch würde ich mir aber trotzdem nicht deswegen kaufen.
 
FAZIT
 
Ein Jugendthriller der ist im Verlauf der Handlung an Fahrt aufnimmt, mich dann aber auch nicht von den Sitzen reißt. Trotzdem sind die Spuren plausibel und die Charaktere gut ausgearbeitet und sympathisch. Das Ende und der Täter sind Überraschungen, leider konnte mich aber auch dieser Teil des Buches nicht komplett überzeugen. Einen Pluspunkt gibt es von mir wegen dem schönen Titel und der dazugehörigen Aussage.
 

3/5  Punkte

Kommentare:

  1. Wie immer eine sehr schöne Rezension!
    Ich mag die Arena-Thriller irgendwie. Hab bisher "Liebesfluch", "Lügenherz" und "Dornröschengift" gelesen. Letzteres fand ich aber leider nicht so gut...

    Ja, du hast Recht damit, dass 12€ für knapp 100 Seiten definitiv zu viel sind ...

    AntwortenLöschen
  2. Dankeschön. :)
    Du hast Recht, zu "Seelen" gibt es keinen 2. Band, aber laut Autorin wird es noch einen geben. Genauer gesagt soll es eine Trilogie werden. Es wird aber noch lange dauern, weil sie glaube ich noch gar nicht angefangen hat, daran zu schreiben.
    Liebe Grüße
    Jacquy

    AntwortenLöschen
  3. Hi, tolle Rezi. Ich lese zurzeit auch wieder einen Thriller "Grabkammer" von Tess Gerritsen. Spannung pur ;) Ich bin schon gespannt, wie deine Rezi zu "Finding Sky" ausfällt und wünsche dir noch ein schönes Wochenende.
    LG

    AntwortenLöschen

Danke für jedes einzelne liebe Kommentar! Anni